Während in Zwickau die Druckmaschinen anlaufen, um den zweiten Band meiner Reihe "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte" zu drucken, bereiten sich in Lübeck drei Mädchen für die Aufnahme des Songs "Vergiss nicht" vor:

Mara Wendt, Madeleine Langhans und Hanna Lohmann. Die drei Stimmen der POPkörner berichten von ihren Erfahrungen im Tonstudio.

DiePopkörner

Stefanie: Wie habt Ihr Euch auf die Aufnahme vorbereitet?

Madeleine: Als erstes haben wir den Song einmal mit und ohne Gesang als CD bekommen. Mit dem Gesang unseres Klassenlehrers (Dirk Uka, Komponist) konnten wir das Lied dann so zwei, drei Wochen lang üben. Ich hab es mir eigentlich so gut wie jeden Tag mehrmals angehört und versucht dazu zu singen.

Hanna: Danach habe ich mir nur noch den Text genommen und auch nur die Hintergrundmusik, und habe dann so weiter geübt.

Mara: Die CD mit der Instrumentalversion hat sehr geholfen.

Stefanie: Ihr habt den Song bei music plant, einem Profistudio aufgenommen? War das aufregend?

Madeleine: Wir sind nach der Schule zum Tonstudio gefahren und waren mal wieder total aufgeregt, obwohl wir ja schon mal da waren.

Hanna: Wir haben ja schon mal einen Song aufgenommen und hatten so schon ein bisschen Erfahrung.

Mara: Aber am ersten Tag (Freitag) war ich natürlich leicht aufgeregt, obwohl ich schon mal dort war zum ersten Buch.

Stefanie: Wenn man den Song jetzt hört, klingt alles ganz leicht und einfach. Aber es steckt sicher sehr viel Arbeit drin?

Hanna: Wir mussten jede Strophe und jeden Refrain ungefähr 10-15 mal einsingen.

Madeleine: Aber nicht weil es schlecht war, sondern um viele Auswahlmöglichkeiten zum späteren Bearbeiten zu haben.

Mara: Zum Singen sollten wir uns Kopfhörer aufsetzen, durch die wir die Instrumentalversion hörten, um dazu zu singen. Am Anfang sollte ich das Lied zweimal ganz durchsingen und dann jeden Teil noch einzeln.

Madeleine: Der erste Tag war eher ein Probetag, an dem wir alles noch einmal besprochen und verschiedene Liedstellen geübt haben.

Hanna: Beim nächsten Treffen waren wir fast den ganzen Tag da.

Mara: Wie oft ich jede Strophe gesungen habe, weiß ich gar nicht, denn das war unterschiedlich. Es kam drauf an, ob schon ein guter Take dabei war. Es hat einfach total Spaß gemacht am Mikro zu stehen.

Stefanie: Gab es bei den Aufnahmen auch etwas, das Ihr schwierig fandet?

Mara: Am dritten Tag nahmen wir die 2. und 3. Stimme auf, also die tiefere und die höhere Stimme.

Madeleine: Es war ganz schön schwer, tiefer oder höher zu singen, als das Original, denn man kam oft durcheinander. Aber schließlich hat es ja doch geklappt.

Stefanie: Wie war es für Euch den Song aufzunehmen?

Hanna: Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß und Freude.

Mara: Die drei Tage waren sehr schön und ich habe es es sehr genossen vor dem Mikro zu stehen.

Madeleine: Es hat mir super viel Spaß gemacht und ich freu mich schon auf das nächste Mal!

Stefanie: Vielen, vielen Dank für Eure Berichte und Eindrücke! Und natürlich für den supertollen Song, den Ihr eingesungen habt!!!

hat Federica aus der Giersbergschule über ihr tolles Bild geschrieben.Giersbergschule7

Und ich finde ihre kleine Dame auch richtig cool! Heute zeige ich den dritten und letzten Teil der "Kleine Dame" Bilder von Schülern und Schülerinnen der Giersbergschule: bunt und fantasievoll: Lasst die Buntstiftschnipsel fliegen und malt weiter so!

Giersbergschule3Giersbergschule4Giersbergschule5Giersbergschule6Giersbergschule8Giersbergschule9Giersbergschule10Giersbergschule11Giersbergschule12Giersbergschule13Giersbergschule14Giersbergschule22

/

100 2885Ich habe heute ein großes, schweres Paket bekommen. Ein Paket voller POPkörner! Denn von jedem neuen Buch, das ich schreibe, schickt mir der Arena-Verlag ganz viele sogenannte "Belegexemplare" zu. Ja, das fühlt sich wirklich wie Weihnachten an.100 2887

17. März, 10.30 Uhr Leipziger Buchmesse: "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte" (Lesebude 1, Halle 2) danach Signierstunde am Arena-Stand (Halle 2, Stand D202).

28. März Ernst-Henning-Schule (Hamburg): "Die kleine Dame auf Salafari"

17. April Schule Bindfeldweg (Hamburg) : "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte"

25. April Schule Alter Teichweg (Hamburg): "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte"

29. Juli, 16.00 Uhr, Abenteuer entstehen im Kopf: "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte" im Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg

Die neuen Bilder von der kleinen Dame stammen von Julia, Alina, Jan und Noyan. Ganz lieben Dank! 

Nun ist es endlich soweit: meine neue, taufrische Internetseite ist online! Dafür an dieser Stelle Tina und Mats ein Riesendankeschön für ihre tolle Arbeit, ihre Geduld und Kreativität!

In den vergangenen Monaten habt Ihr mich auf meinen Lesungen immer wieder nach einer Homepage gefragt und ich bin sehr glücklich, dass sie jetzt gerade rechtzeitig zum POPKÖRNER-COUNTDOWN startet.


In wenigen Tagen erscheint endlich der zweite Band meiner Reihe
"Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte".
Und "Feuerwerk" solltet Ihr durchaus wörtlich nehmen. Denn Ihr wisst ja, Motte kokelt gerne und in diesem Band wird es für sie richtig brenzlig.

Den neuen Song der POPkörner "Vergiss nicht" und wie er entstanden ist, findet Ihr in den nächsten Tagen im Blog.

Am 17. März um 10.30 werde ich "Die POPkörner - Ein Feuerwerk für Motte" auf der Leipziger Buchmesse (Lesebude 1, Halle 2) vorstellen und danach am Arena-Stand signieren (Halle 2, Stand D202). Ihr seid herzlich eingeladen!

Außerdem möchte ich hier auch eine Galerie mit den wunderschönen Bilder einrichten, die Ihr mir von der KLEINEN DAME geschickt habt! Die ersten vier stammen von Kirill, Nemanja, Isabell und Eric aus der Giersberg-Schule in Siegen. Euch allen ganz ♥-lichen Dank!



Klicke auf ein Bild, um es Dir in groß anzusehen.

Von jetzt an werde ich jede Woche neue Bilder zeigen. Schaut doch mal vorbei, ob Euer Bild schon dabei ist. Wenn Du Lust hast, ein Bild von der kleinen Dame zu malen, findest Du unter Kontakt meine Postadresse. Ich freue mich!

Für heute soviel aus dem Bleistift-Blog.

mit brezeligen Grüßen,

Eure Stefanie Taschinski

Impressum